A+ R A-

Nachrichten Herren 3

Altlöwen empfangen DJK Katernberg 19

Drucken PDF

Die Altlöwen empfangen zum nächsten Heimspiel am 29.11.2014 die DJK Katernberg 19 (2):

Treffen: 15:00 Uhr

Anstoß: 16:00 Uhr Auf der Reihe

DJK Essen-Katernberg 1919

Endergebnis Altlöwen 4 : 1 Katernberg

DJK TuS Rotthausen III - SV Horst 08 IV: 1 : 0 ( 0 : 0 )

Drucken PDF

Entscheidung mit dem Schlusspfiff!

In der dritten und somit letzten Minute der Nachspielzeit gelang Tim Frochte nach Traumpass von Björn Brunner aus abseitsverdächtiger Position doch noch der schmeichelhafte Siegtreffer. Vorausgegangen war ein zähes Spiel mit nur wenigen Höhepunkten, in dem die Gäste die etwas bessere Spielanlage und ein kleines Chancenplus zu verzeichnen hatten. Doch der glänzend aufgelegte Torwart David Opszynski sowie der umsichtig agierende Abwehrchef Wolfgang Thiel ließen – zum ersten Mal in dieser Saison – die Null stehen.

Wie in allen vorangegangenen Spielen musste auch diesmal die Startelf auf einigen Positionen umgebaut werden. Torwart Dominik Scheufens, die Defensivspieler Pierre Kipp, Ghazi Alikhan, Björn Zimmermann und Christoph Wilms sowie die Offensivspieler Dustin Mach, Volkan Koc, Basti Hamp, Simon Rasche und Timo Gutzeit konnten auf Grund von Verletzungen oder Trainingsrückstand nicht eingesetzt werden. Patrick Lork kam somit als rechter Innenverteidiger in der 4er-Kette zu seinem Debut in dieser Saison. Unsere Gäste traten ausschließlich mit Spielern an, die die 30 Jahre bereits überschritten haben und – wie uns der gegnerische Trainer versicherte – nicht mehr trainieren, sondern nur noch aus Spaß am Wochenende zusammen spielen. Dass sie trotzdem alle vorangegangenen Spiele gewinnen konnten, ist sicherlich nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass alle Spieler früher deutlich höher als Kreisliga C gespielt haben.

Torchancen waren in der ersten Hälfte Mangelware. Horst kam zu zwei, drei gefährlichen Abschlüssen, nachdem unsere aufgerückte Abwehr überspielt werden konnte. Richtig brenzlig wurde es, als ein durchgebrochener Horster auf der rechten Seite unseren herausstürmenden Torwart umspielte. Doch David konnte den Stürmer so weit nach außen drängen, dass Wolle Thiel in der Mitte genug Zeit hatte, den Ball noch vor der Linie zu klären. Unsere Dritte hingegen hatte zwei gefährliche Standardsituationen jeweils 20 Meter vor dem Tor, die aber vom guten Torwart der Gäste entschärft wurden. Der eine oder andere gefährliche Angriff insbesondere über Patrick Zdroieks rechte Seite endete leider immer wieder durch einen ungenauen letzten Pass oder eine abgerutschte Flanke. So war das 0-0 zur Pause dem Spielverlauf angemessen. Leider versäumte es der Schiedsrichter, diese von beiden Seiten sehr fair und insgesamt ruhig geführte Partie entsprechend zu begleiten. So zog er völlig unnötig immer wieder gelbe Karten wegen kleinerer harmloser Meckereien, die schlussendlich dazu führten, dass ein Horster Mittelfeldspieler nach einem Geplänkel mit dem Unparteiischen in der 42. Minute den Platz mit einer Ampelkarte verlassen musste.

Diesen Vorteil wollten wir für uns nutzen und den dezimierten Gegner in der zweiten Halbzeit laufen lassen. Hierzu musste insbesondere im Mittelfeld viel mehr auf Ballbesitz gespielt werden, sodass ein Wechsel auf das schon in der letzten Woche gegen BW Gelsenkirchen erfolgreich praktizierte 3-5-2 erfolgte. Der eingewechselte Hakan Yildiz hatte dann auch gleich zwei gute Aktionen mit gefährlichen Distanzschüssen, aber der gegnerische Torhüter konnte auch diese Bälle allesamt entschärfen. Nach guten zehn Minuten hielt aber unerklärlicherweise wieder das hektische Passspiel Einzug in unsere Bemühungen. Bälle wurden nicht mehr auf den nächsten Mitspieler gespielt, sondern hoch über 20 Meter auf weiter entfernte Mannschaftskameraden. Bisweilen wurde auch mehr mit dem Ball gelaufen, als diesen laufen zu lassen. Dies kam den intelligent spielenden Horstern natürlich zupass, da sie uns in der zweiten Halbzeit das Spiel komplett überließen und nur noch auf wenige, dafür aber gefährliche Konter setzten. Einen dieser Konter hätte Horst dann in der 75. Minute fast zum 1-0 genutzt, doch der sehr gute Schuss aus halblinker Position konnte von David Opszynski so gerade noch um den Pfosten gelenkt werden.

Emblem DJK TuS

Als sich alle schon auf das 0-0 eingestellt hatten, spielte Björn Brunner kurz hinter der Mittellinie noch einen letzten langen Ball in den Horster Strafraum. Für den am Elfmeterpunkt postierten Jan Droste war dieser Ball zu lang, doch konnte sich Tim Frochte im Rücken der Abwehr davonschleichen und den Ball volley ins lange Eck schieben. Am Ende war dies ein sehr, sehr glücklicher Sieg, der auf Grund der vielen Verletzten aber gerne mitgenommen wird, denn der Anschluss an die Spitzengruppe bleibt somit gewahrt. Leider hat sich nach diesem Spiel das Lazarett wieder einmal vergrößert, da Wolle Thiel sich in einer seiner beherzten Rettungsaktionen einen Muskelfaserriss zuzog und unbestimmte Zeit ausfallen wird. Eine weitere Hiobsbotschaft für die nächsten Wochen, in denen wir mit Spfr. Gelsenkirchen (bisher 15 Punkte aus sechs Spielen) und ETuS Gelsenkirchen (13 Punkte aus sechs Spielen) auf zwei weitere Teams aus dem oberen Tabellendrittel treffen.

Aufstellung:

1 David Opszynski; 2 Justin Jeroschewski; 3 Florian Senicar (46. Minute: Björn Brunner); 4 Patrick Lork (46. Minute: Hakan Yildiz); 5 Wolfgang Thiel; 6 Steven Schwalbe; 7 Onur Yüksel; 8 Patrick Zdroiek; 9 Burak Kilinc; 10 Tim Frochte; 11 Jan Droste (56. Minute: Ghazi Ali Khan)

Tore:

90+3 Minute: 1-0 Tim Frochte (Björn Brunner)

Blau Weiß Gelsenkirchen II - DJK TuS Rotthausen III 4 - 4 (3 - 1)

Drucken PDF

Das im Vorfeld mit Spannung erwartete Duell zweier Aufstiegsaspiranten endete nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten mit einem gerechten 4-4 Unentschieden. Das Spiel deckte dabei alle Facetten ab, die den Fußball so beliebt machen: Viele Tore, zwei Elfmeter, einen Platzverweis und eine irre Aufholjagd, die am Ende fast noch durch einen Sieg unserer Dritten gekrönt worden wäre.

 

Rotthauser Loewe

Die Rahmenbedingungen am Schürenkamp waren hervorragend. Auf Grund des schönen Wetters konnte der gut bespielbare Rasenplatz genutzt werden, was beiden spielstarken Teams sicherlich entgegenkam. Leider, zumindest aus Sicht unserer Drittvertretung, war in der ersten Halbzeit fast nur die Spielstärke der bis dahin punktverlustlosen Gastgeber zu bewundern. Diese legten ein sehr hohes Tempo vor und kamen über die schnellen Stürmer, die sehr gut durch den Spielmacher der Heimmannschaft in Szene gesetzt wurden, immer wieder in den Rücken unserer Abwehr und zu der einen oder anderen guten Torchance. Es bedurfte jedoch eines kapitalen Fehlers unseres Torwarts Dominik Scheufens in der 21. Minute, um die bis dahin verdiente Führung zu erzielen. Ein an sich ungefährlicher Schuss aus 25 Metern rutschte dabei unter die Arme unseres Schlussmannes hindurch. Dies sollte leider nicht sein einziger Bock an diesem Tag bleiben. Fast postwendend gelang uns in der 23. Minute mit dem ersten schön vorgetragenen Angriff der Ausgleich. Ghazi Ali Khan setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Gegenspieler durch und verlagerte das Spielgeschehen durch einen scharfen Pass schön auf die rechte Seite, auf der Basti Hamp seinem Gegenspieler entwischen und frei auf den Torwart zulaufen konnte. Seine überlegte Hereingabe in die Mitte konnte Tim Frochte dann problemlos zum 1-1 verwandeln. Wer sich nun jedoch ein sichereres Auftreten unserer Farben erhoffte, wurde zunächst enttäuscht.

In der 34. Minute war es dann ein weiter Ball aus dem Mittelfeld in den Rücken unserer Abwehr, bei dem sich der ansonsten zuverlässige Björn Brunner verschätzte, sodass der gegnerische Stürmer gefährlich in den Strafraum ziehen konnte. Zu allem Überfluss fiel Björn dann bei seinem Rettungsversuch auf die Finte des Angreifers herein und holte ihn im eigenen 16er von den Beinen. Der völlig berechtigte Strafstoß wurde dann sicher verwandelt. Kurz vor der Pause gab es dann noch mal einen Freistoß aus halblinker Position, etwa 22 Meter vor unserem Tor. Der relativ harmlose Schuss konnte von Dominik Scheufens jedoch nur nach vorne abgeklatscht werden, und wieder war es ein Stürmer der Gastgeber, der gedankenschneller als unsere Verteidiger war und aus kurzer Distanz zum 3-1 einschob. Auf diesen Tiefschlag musste unser Trainer dann reagieren. Zur Pause verließen Björn Brunner und der mit Gelb vorbelastete Ghazi Ali Khan den Platz. Unser Kapitän Steven Schwalbe wurde zurück in die 4er-Kette gezogen, um Geschwindigkeitsnachteile im Abwehrzentrum auszugleichen und für einen besseren Spielaufbau zu sorgen. Florian Senicar ersetzte Onur Yüksel auf der linken Verteidigerposition, damit dieser im zentralen defensiven Mittelfeld durch seine Laufstärke und Ballsicherheit für noch mehr Ruhe und Entlastung sorgen konnte. Der schon vor dem Spiel angeschlagene Volkan Koc sollte auf der linken Seite durch seine Schnelligkeit das Spiel noch weiter auf die Außenbahnen verlagern.

All die schönen Planspiele wurden – mal wieder – durch einen gegnerischen Standard zunichte gemacht. Nach einer Ecke landete der Ball in der 49. Minute über Umwege zwölf Meter zentral vor unserem Tor. Den freien Ball versenkte der Spielmacher der Gastgeber mit aller Wucht in unserem Tor. 4-1 zu einem, wie man so schön sagt, psychologisch ungünstigen Zeitpunkt. Die Gastgeber mussten dann aber ihrem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut zollen, sodass wir uns nach und nach ein Übergewicht und endlich auch Torchancen erspielten. Es dauerte allerdings bis zur 62. Minute, ehe Burak Kilinc, dem in der Vorwoche schon drei Treffer gelungen waren, ein Missverständnis in der gegnerischen Abwehr ausnutzen und zum 2-4 treffen konnte. Ein Hoffnungsschimmer, denn nun waren wir plötzlich präsent in den Zweikämpfen, ruhiger am Ball und druckvoller im Angriffsspiel. Mit der Einwechslung von Dustin Mach in der 70. Minute sollte das Spiel dann noch eine dramatische Wendung nehmen. Unsere Jungs setzten alles auf eine Karte, lösten die 4er-Kette auf und spielten mit fünf offensiven Akteuren alles oder nichts. In der 81. Minute war es dann einer dieser typischen Traumpässe von Dustin in die Schnittstelle der Abwehr, den Tim Frochte aufnahm, in den 16er zog und dort von einem Abwehrspieler gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dustin dann sicher. Noch zehn Minuten plus eine durch eine Verletzung des gegnerischen Kapitäns provozierte lange Nachspielzeit sollten uns noch genug Gelegenheit geben, mindestens einen Zähler mitzunehmen, zumal die Heimmannschaft durch einen Platzverweis in der Folge des Elfmeters nur noch zu zehnt spielte. Es dauerte keine drei Minuten, bis wieder Burak nach schöner Vorarbeit von Volkan Koc ausgleichen konnte. 4-4 und noch knapp zehn Minuten Zeit, das Spiel komplett zu drehen, da die Gastgeber nun völlig ausgepumpt nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Wir spielten weiter bedingungslos nach vorne, und wenn, ja wenn der Schiedsrichter nicht gleich zwei Mal zu Unrecht auf Abseits entschieden hätte, wären wir alleine auf den Torwart zulaufend wohl noch zum Siegtreffer gekommen.

Alles in allem haben unsere Jungs eine super Moral gezeigt. Wir konnten BW Gelsenkirchen nicht nur den ersten Punktverlust zufügen, sondern auch zeigen, welches Potential in uns steckt, wenn alle füreinander kämpfen – und nicht übereinander meckern! Wenn wir jetzt noch den einen oder anderen Mangel in der Defensive in den Griff bekommen, wird mit uns zu rechnen sein.

Aufstellung:

1 Dominik Scheufens; 2 Justin Jeroschewski; 3 Onur Yüksel; 4 Ghazi Alikhan; 5 Björn Brunner (46. Minute: Florian Senicar; 70. Minute Dustin Mach); 6 Steven Schwalbe; 7 Ghazi Ali Khan (46. Minute: Volkan Koc); 8 Patrick Zdroiek; 9 Burak Kilinc; 10 Tim Frochte; 11 Basti Hamp

Tore:

21. Minute: 1-0

23. Minute: 1-1 Tim Frochte (Basti Hamp)

34. Minute: 2-1

45. Minute: 3-1

49. Minute: 4-1

62. Minute: 4-2 Burak Kilinc

81. Minute: 4-3 Dustin Mach (FE; Tim Frochte)

84. Minute: 4-4 Burak Kilinc (Volkan Koc)

DJK TuS Rotthausen III - Sportfreunde Bulmke II 8 - 1 (3 - 1)

Drucken PDF

Acht Tore, ein vergebener Elfmeter, vier Aluminiumtreffer und eine zweistellige Anzahl weiterer guter Torchancen… Man sollte meinen, dass unsere Dritte ein überragendes Spiel gemacht hat. Doch weit gefehlt. Der durch Abstellungen und kurzfristige Ausfälle arg gebeutelte Gast hatte nur elf Mann mitgebracht, von denen einige sicherlich auch nicht ihren besten Tag hatten. Dies schien für unsere Jungs Anlass genug zu sein, den Gegner mit fortschreitender Spieldauer lieber düpieren zu wollen, anstatt sich an die vorgegebenen Aufgaben zu halten und konsequent auf weitere Tore zu spielen.

Den Torreigen eröffnete Volkan Koc nach dem schönsten Angriff des gesamten Spiels. In der 15. Minute konnten Ghazi Alikhan und Justin Jeroschewski den Ball in der eigenen Abwehr erobern. Justin schaltete sofort um und startete einen beherzten Lauf über die rechte Seite, von der er kurz hinter der Mittellinie den halbrechts postierten Sven Palicki etwas unter Druck stehend nur noch halbhoch anspielen konnte. Sven schaltete jedoch blitzschnell und ließ den nicht einfach zu verarbeitenden Ball in den freien Raum auf unseren Rechtsaußen Basti Hamp abtropfen. Dessen Flanke aus vollem Lauf fand den eingerückten Volkan Koc am zweiten Pfosten, der per schöner Direktabnahme zu der bis dahin überfälligen Führung treffen konnte. Anstatt nun den Gegner aber völlig zu dominieren, hielt etwas Übermut Einzug in unser Spiel, was dazu führte, dass nur noch durch die Mitte gespielt und im Spiel gegen den Ball nicht mehr richtig dagegen gehalten wurde. Aus einem der unnötigen Ballverluste im Angriffszentrum entwickelte Bulmke einen der wenigen Konter. Im Mittelfeld wurde der Gegenspieler nur halbherzig gestellt, sodass dieser alle Zeit der Welt hatte, den Ball durch die Lücke zwischen Björn Brunner und Florian Senicar zu stecken. Alleine auf unser Tor zulaufend hatte der Stürmer dann keine Probleme, den Ausgleich zu erzielen.

Glücklicherweise konnten wir fast postwendend wieder in Führung gehen. Ein wiederum schöner Angriff, diesmal über Volkan Koc auf der linken Seite, wurde in der 21. Minute durch Timo Gutzeit abgeschlossen; er brauchte den Ball zentral aus zwei Metern nur noch im leeren Tor unterbringen, um sein sechstes Saisontor im vierten Spiel zu erzielen. Keine zwei Minuten später war es denn eine schöne Kombination durch das zentrale Mittelfeld, in deren Folge Steven Schwalbe den Ball auf Burak Kilinc passen konnte. Dieser spielte im 16er noch zwei Gegenspieler aus und schloss für den Torwart unhaltbar ab. In der Folge wurde das Flügelspiel dann immer mehr vernachlässigt, und die Stürmer warteten nur noch auf die tödlichen Pässe in der Mitte, anstatt sich zum Beispiel auch mal kurz zum Doppelpass anzubieten. Höhepunkt dieser traurigen Einstellung war dann eine von Burak vergebene Torchance, bei der er den Torwart bereits ausgespielt hatte und es trotzdem noch schaffte, den Ball aus zwei Metern am verwaisten Tor vorbeizuschießen. So ging es dann mit dem 3-1 in die Pause.

Leider änderte sich nach Wiederanpfiff am etwas hochnäsigen Spiel zunächst wenig. Die Laufwege wurden immer kürzer. Zum Glück nicht ganz so kurz wie die bei Bulmke, sonst hätten die wenigen Zuschauer nur noch Standfußball gesehen. Mit der Einwechslung von Onur Yüksel auf der Doppel-6 änderte sich das Bild aber erfreulicherweise wieder. Mit seiner Laufstärke und Dynamik riss er noch mal seine Mitspieler mit, sodass nun wieder Torchancen herausgespielt werden konnten. Es dauerte jedoch bis zur 68. Minute, ehe Burak mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung herbeiführte. Pfosten, Latte, Unvermögen, Verspieltheit vor dem gegnerischen Tor und ein von Ghazi Ali Khan verschossener Handelfmeter verhinderten im weiteren Spielverlauf ein höheres Ergebnis, welches nach Toren von Burak, Onur, Jan Droste und Ghazi Ali Khan in der Schlussphase dennoch standesgemäß auf 8-1 geschraubt werden konnte. Ein schönes Ergebnis gegen einen sehr schwachen Gegner, doch bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft die richtigen Lehren daraus zieht; denn nächsten Sonntag geht es zur Zweitvertretung von BW Gelsenkirchen, dem Top-Favoriten auf den Aufstieg in die Kreisliga B. Dort werden Nachlässigkeiten und teilweise fehlendes Engagement sicherlich nicht ohne Konsequenzen bleiben.

rotthauser-loewe

Aufstellung: 1 David Opszynski; 2 Justin Jeroschewski; 3 Florian Senicar; 4 Björn Brunner; 5 Ghazi Alikhan; 6 Steven Schwalbe; 7 Volkan Koc; 8 Sven Palicki (60. Minute: Onur Yüksel); 9 Burak Kilinc (46. Minute: Jan Droste); 10 Timo Gutzeit (60. Minute: Burak Kilinc); 11 Basti Hamp (65. Minute: Ghazi Ali Khan)

Tore:

15. Minute: 1-0 Volkan Koc (Basti Hamp)

18. Minute: 1-1

21. Minute: 2-1 Timo Gutzeit (Volkan Koc)

23. Minute: 3-1 Burak Kilinc (Steven Schwalbe)

68. Minute: 4-1 Burak Kilinc (Justin Jeroschewski)

73. Minute: 5-1 Burak Kilinc (Onur Yüksel)

83. Minute: 6-1 Onur Yüksel (Jan Droste)

89. Minute: 7-1 Jan Droste (Volkan Koc)

90. Minute: 8-1 Ghazi Ali Khan

DJK TuS Rotthausen III – FC Zrinski II 3-2 (1-2)

Drucken PDF

Die Rotthauser Drittvertretung liegt im Soll

In einem turbulenten, wenn auch wenig hochklassigen Spiel konnte sich unsere Dritte gegen die Zweitvertretung vom FC Zrinski am Ende glücklich mit 3-2 durchsetzen. Der im Vorfeld als nicht sonderlich stark eingeschätzte Gegner entpuppte sich dabei als ernstzunehmender Konkurrent um einen Platz im oberen Tabellendrittel, der einige Spieler in seinen Reihen hatte, die letztes Jahr noch zur ersten Mannschaft gehörten. Doch der Reihe nach…

Fussball

Im Vergleich zur Vorwoche spielten wir mit zwei Veränderungen; Christian Radszuweit vertrat Wolfgang Thiel, und Tim Frochte kehrte nach seinem Intermezzo in unserer zweiten Mannschaft wieder in den Kader der Dritten zurück – und sollte am Ende eine Hauptrolle spielen. Im gewohnten 4-4-2 ließ sich die Partie in den ersten zehn Minuten sehr gut an. Der Ball lief recht gut durch die eigenen Reihen. Timo Gutzeit, Patrick Zdroiek und Dustin Mach hatten dabei schon früh drei sehr gute Gelegenheiten, unsere Farben in Front zu schießen. Nach der guten Anfangsphase schlug der Gast dann jedoch eine härtere Gangart ein, was insbesondere unser am Anfang glänzend aufgelegter Mittelfeldspieler Ghazi Ali Khan zu spüren bekam. Dieser wurde alleine in den ersten 20 Minuten ein ums andere Mal teils so heftig gefoult, dass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, als schon früh mehrere gelbe Karten zu verteilen. Dadurch ließen wir uns ein wenig den Schneid abkaufen und den Gegner etwas aufkommen.

In der 15. Minute gab es dann 35 Meter zentral vor dem Tor einen Freistoß für Zrinski, der eigentlich ungefährlich in unseren 16er geschlagen wurde. Jedoch verließ sich in der Situation einer auf den anderen, sodass Hektik aufkam und Onur Yüksel den Ball unter Bedrängnis ins Toraus köpfen wollte. Leider senkte sich der Ball jedoch hinter unserem Keeper zum 0-1 ins eigene Netz. Was für eine kalte Dusche! Wir verloren nun völlig unsere Linie; und wie man Zrinski kennt, nehmen sie solche Geschenke gerne zum Anlass, noch spielfreudiger zu werden. Sie attackierten nun deutlich früher, worauf wir etwas die Orientierung und vor allem auch die Passsicherheit verloren. Dies sollte sich in der 26. Minute rächen. Bei eigenem Ballbesitz auf der linken Verteidigerposition spielten wir den Ball unter Bedrängnis parallel zum eigenen 16er in die Mitte. Diese Todsünde bestrafte der Spielmacher von Zrinski sofort, indem er den jederzeit gefährlichen Mittelstürmer sofort einsetzte, dieser frei vor unserem Torwart auftauchte und eiskalt den Ball im Tor versenkte. 0-2 nach noch nicht einmal 30 Minuten. Sollten wir etwa schon so früh in der Saison von einem nicht gerade übermächtigen Gegner auf den Boden der Tatsachen geholt werden?

Etwas konsterniert spielten auch wir nun deutlich körperbetonter, sodass es auf beiden Seiten zu einigen härteren Fouls kam. In der 44. Minute übertrieb es dann aber einer der Spieler von Zrinski. Von hinten kommend grätschte er Ghazi Ali Khan ziemlich brutal um, sodass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, als den Spieler direkt vom Platz zu stellen. Wir hatten also noch die komplette zweite Halbzeit, um das Spiel zu drehen. Damit wollten sich Tim Frochte und Timo Gutzeit aber nicht zufrieden geben. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte setzten sie energisch einem langen Ball nach, welcher von Tim Frochte gesichert werden konnte. Er bediente aus halbrechter Position den zentral postierten Timo Gutzeit, welcher den Ball überlegt aus 20 Metern in den linken Winkel zirkelte. Ein dringend benötigtes Lebenszeichen noch vor der Pause. Mit dem 1-2 ging es dann in die Kabine.

Mit Volkan Koc für Patrick Zdroiek stellten wir nun auf ein 4-3-3 um. Wir wollten den dezimierten Gegner über die Außen aufreißen, zumal die dort postierten Zrinski-Spieler alle schon mit Gelb vorbelastet waren. Die zweite Hälfte begann dann auch wieder mit etwas mehr Spielfluss in unseren eigenen Reihen. Dustin Mach und Volkan Koc stellten die Zrinski-Abwehr zunächst vor einige Probleme; 100%ige Chancen konnten wir uns aber nicht herausspielen. In der 59. Minute bekamen wir jedoch einen Freistoß 23 Meter zentral vor dem Tor. Dustin Mach schnappte sich den Ball und versenkte ihn unter Mithilfe des gegnerischen Torwarts in den Winkel. 2-2! Und noch 30 Minuten Zeit, das Spiel komplett zu drehen. Hier sollte noch was gehen. Um im Mittelfeld noch mehr Ballkontrolle zu erhalten, kam Hakan Yildiz für den durch die vielen Tritte angeschlagenen Ghazi Ali Khan. Trotz der Unterzahl schaffte es Zrinski aber immer wieder, gefährlich vor unser Tor zu kommen. Es gab zwei Situationen, in denen wir uns beim Schiedsrichter bedanken konnten, dass dieser nicht auf Elfmeter entschied. Auf der anderen Seite unterbanden unberechtigte Abseitspfiffe zwei hochkarätige Torchancen. In der 80. Minute dann der entscheidende Treffer des Spiels. Die trotz Unterzahl immer noch auf Sieg spielenden Gäste rückten sehr weit auf, verloren aber 20 Meter vor unserem Tor den Ball. Hakan Yildiz bot sich direkt an und spielte einen seiner Traumpässe über 40 Meter in den Raum auf Tim Frochte. Dieser umkurvte den herausstürmenden Torwart und hatte letztlich keine Mühe, seitlich halblinks versetzt den Ball ins verwaiste Tor zu schieben.

In den letzten zehn Minuten des Spiels verpassten wir dann die Entscheidung durch wahnsinnig schlechtes Ausspielen von Überzahlsituationen in der gegnerischen Hälfte, sodass es schlussendlich beim 3-2 blieb. Ein hart erkämpfter und etwas glücklicher Erfolg gegen einen guten Gegner, der uns alles abverlangte und somit gut auf das Spitzenspiel kommende Woche gegen Genclerbirlige Resse vorbereitete. Dort werden wir jedoch wieder zur gewohnten Kompaktheit zurückfinden müssen, um ein Ausrufezeichen für die weiteren Wochen zu setzen.

Aufstellung: 1 Dominik Scheufens; 2 Justin Jeroschewski; 3 Onur Yüksel; 4 Ghazi Alikhan; 5 Christian Radszuweit (3. Minute: Björn Brunner); 6 Steven Schwalbe; 7 Ghazi Ali Khan (65. Minute: Hakan Yildiz); 8 Patrick Zdroiek (46. Minute: Volkan Koc); 9 Tim Frochte; 10 Dustin Mach; 11 Timo Gutzeit

Tore:

15. Minute: 0-1

26. Minute: 0-2

45. Minute: 1-2 Timo Gutzeit (Tim Frochte)

59. Minute: 2-2 Dustin Mach

80. Minute: 3-2 Tim Frochte (Hakan Yildiz)

Kickers Ückendorf II – DJK TuS Rotthausen III 1-5 (0-1)

Drucken PDF

Unsere Drittvertretung trat vergangenen Sonntag zum Saisonauftakt bei der neu gegründeten zweiten Mannschaft von Kickers Ückendorf an und konnte das Spiel am Ende deutlich mit 5-1 gewinnen. Mit einem Kader von 16 Spielern reiste unsere Dritte zur Gesamtschule Ückendorf; im Gepäck die Gewissheit, eine gute Vorbereitung absolviert zu haben und trotz der zahlreichen Ausfälle etablierter Kräfte – es fehlten unter anderem der zur Zweiten hochgezogene Tim Frochte, Burak Kilinc, Volkan Koc, Simon Rasche, Pierre Kipp und Basti Hamp – immer noch eine formidable Elf aufbieten zu können.

Rotthauser Loewe

Mit dem Ziel, sich fußballerisch von einer anderen Seite als in der letzten Saison zu präsentieren, ging es engagiert in die Anfangsphase der Partie. Trotz des bekannt kleinen Platzes und eines größtenteils sehr tief stehenden Gegners wurde das Vorhaben, den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen und sich an den Strafraum zu kombinieren, recht gut umgesetzt. In der ersten Hälfte haperte es in der einen oder anderen Situation aber noch am „letzten Pass“; sollte der Ball auf einen aussichtsreich postierten Mitspieler im gegnerischen 16er gepasst werden, wurde geschossen; musste der Ball links rausgespielt werden, spielte man ihn nach rechts – und umgekehrt. Trotzdem gab es die eine oder andere gute Chance, die jedoch allesamt zu ungenau abgeschlossen wurden. So mussten wir uns bis zur 42. Minute gedulden, eher der Ball über mehrere Stationen auf der rechten Angriffsseite bei Timo Gutzeit landete, der den Kopf hochnahm und den 20 Meter zentral und frei vor dem Tor stehenden Dustin Mach bediente. Dieser schob den Ball dann dank seiner exzellenten Schusstechnik überlegt ins rechte Toreck. Der Bann war gebrochen. Mit der verdienten Führung ging es dann auch in die Kabine.

In der Halbzeit wurde dann besprochen, ein noch höheres Tempo anzuschlagen und den Gegner noch früher unter Druck zu setzen. Dies klappte auch ganz hervorragend, denn schon in der 46. Minute setzte sich ein anderer Neuzugang, Ghazi Ali Khan, sehenswert auf der linken Seite gegen zwei Gegenspieler durch und passte den Ball scharf in den Fünfmeterraum. Von dort hatte erneut Dustin Mach keine Mühe, den Ball durch die Beine des nicht immer sicheren Torwarts der Kickers zu bugsieren. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, und wir konnten uns Torchancen fast im Zweiminutentakt herausspielen. So startete Timo Gutzeit seinen nun folgenden Hattrick in der 50. Minute nach einer schönen Kombination mit Jan Droste im gegnerischen 16er, ehe er in der 69. und 74. Minute nach jeweils exzellenter Vorarbeit unseres Einwechselspielers Hakan Yildiz noch 2x nachlegte.

Leider ließen wir dann die notwendige Klarheit im Abschluss vermissen und uns von der Hektik des Gegners anstecken, sodass insgesamt die Ruhe und Ordnung in unserem Spiel etwas verloren gingen. So war das Tor der Gastgeber zum 1-5 in der 79. Minute fast schon als folgerichtig zu bezeichnen. Dem vorausgegangenen Freistoß des Gegners folgte völlige Desorientierung in der eigenen Deckung, sodass mehrere Kickers-Spieler frei im 16er auftauchten und unserem Torwart Dominik Scheufens keine Chance ließen. Dies ist sicherlich einer der Punkte, an denen in den nächsten Trainingseinheiten noch zu arbeiten sein wird. Insgesamt war das jedoch ein ermutigender Auftritt unserer Dritten, bei dem Dominik Scheufens, Dustin Mach, Ghazi Ali Khan, Patrick Zdroiek und Rückkehrer Timo Gutzeit ein gelungenes Debut feierten.

Aufstellung: 1 Dominik Scheufes, 2 Justin Jeroschewski, 3 Onur Yüksel, 4 Ghazi Alikhan, 5 Wolfgang Thiel, 6 Steven Schwalbe, 7 Ghazi Ali Khan (65. Hakan Yildiz), 8 Patrick Zdroiek (70. Tim Pliska), 9 Jan Droste (76. Erdi Görür), 10 Dustin Mach, 11 Timo Gutzeit

42. 0-1 Dustin Mach (Timo Gutzeit)

46. 0-2 Dustin Mach (Ghazi Ali Khan)

50. 0-3 Timo Gutzeit (Jan Droste)

69. 0-4 Timo Gutzeit (Hakan Yildiz)

74. 0-5 Timo Gutzeit (Hakan Yildiz)

79. 1-5

Seite 1 von 9