Spielberichte 16.11-17.112019

2 min read

DJK TuS Altlöwen – Adler Feldmark 4:1 (1:0)

In einem guten Pokalspiel bezwangen unsere Altlöwen die DJK Adler Feldmark und zogen verdient in die nächste Runde ein.
Der Gast aus der Feldmark zeigte insbesondere in der ersten Hälfte eine ansprechende Leistung, hielt gut mit und erspielte sich mehrere hochkarätige Torchancen.
Dennoch waren es unsere Löwen, die in der 18min. durch Marjan Jovanovsky in Führung gingen.
Es dauerte bis in die 59. Spielminute, ehe wieder Marjan Jovanowsky zur Stelle war und auf 2:0 erhöhte.
Doch die Feldmarker steckten nicht auf und konnten kurze Zeit später unsere gute Defensive überwinden und auf 2:1 verkürzen.

Wiederum keine fünf Minuten nach dem Anschlusstreffer war es dann Altmeister Jürgen Meier, der den Ball zum 3:1 über die Linie bugsierte und so für die Entscheidung sorgte.
Mit seinem Treffer kurz vor Ende der Partie stellte Emin Isbilen den 4:1 Endstand her.
Fazit: Ein gutes Spiel beider Mannschaften mit einem Ergebnis, welches am Ende etwas zu deutlich ausgefallen ist.

Middelich Resse – DJK TuS II 2:3 (1:2)

Unsere Zwote wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte in Resse einen Auswärtssieg einfahren.
Die wenigen Zuschauer die das Spiel verfolgten, sahen eine Partie auf einem überschaubaren Niveau.
Beide Mannschaften hatten auf dem seifigen Untergrund große Probleme einen geordneten Spielaufbau aufzuziehen.
Unser Team erwischte zwar den deutlich besseren Start und konnte durch Tore von Manuel Just und Pierre Tomaszik mit 2:0 in Führung gehen, versäumte es in dieser Phase aber, die Führung auszubauen.
Durch den Anschlusstreffer von Gästestürmer Dennis Riedel, ging es dann nur mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.
Nach gut einer Stunde war es dann Steven Schwalbe, der auf 3:1 erhöhte und für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte.
Doch leider gab der Treffer unserem Team nicht die nötige Sicherheit.
Die Brunner-Elf ließ sich von der aufkommenden Hektik anstecken und und verzettelte sich in Diskussionen mit den Gegenspielern und dem Schiedsrichter.
Zu allem Überfluss schenkte man dem Gastgeber durch einen individuellen Fehler dann noch den 2:3 Anschlusstreffer und kassierte eine „dumme“ gelb/rote Karte.
So machte es unsere Zwote nochmal spannender als nötig und die drei mitgereisten Supporter mussten bis zum Schlusspfiff um den dann doch völlig verdienten „Auswärtsdreier“ bangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: