DJK TuS Rotthausen – SpVgg Horsthausen: 4 : 1 ( 0 : 0 )

3 min read

Wahnsinn!

Nach dem wichtigen Sieg in Annen erwarteten wir am Sonntag den Tabellendritten, die SpVgg Horsthausen aus Herne. Obwohl vieles für den Gast sprach, sah unser Team sich zwar als Aussenseiter, aber Chancen rechnete man sich auch gegen diesen starken Gegner aus. Schließlich hatten wir einen Lauf.

Julien Jeroschewski saß seine Gelbrot-Sperre ab, dafür kehrte Adam Targonski wieder in die Mannschaft zurück.

Beide Teams zeigten in der Anfangsphase deutlichen Respekt voreinander. Beide spielten aus einer starken und sicheren Defensive heraus, machten dem Gegner die Räume eng und suchten ihre Chance nach vorne im schnellen Umschaltspiel nach der Balleroberung. So entwickelte sich ein taktisch und technisch hochklassiges Bezirksligaspiel, jedoch mit wenig spannenden Szenen vor den jeweiligen Toren.

Torlos ging es dann auch in die Pause. Die Zuschauer beider Vereine zeigten sich angetan von den Leistungen beider Mannschaften, erklärten jedoch auch, dass sich hier zwei Teams auf Augenhöhe begegneten, bei denen wohl der erste Fehler entscheidend sein könnte.

Unsere Mannschaft kehrte unverändert aufs Feld zurück. Das Spiel wurde intensiver. In der 51. Minute wollte Marcel Just den Ball aus dem eigenen Strafraum schlagen. Der Ball blieb jedoch am Arm eines Gästestürmers hängen. Von dort fiel er genau Marcel Müller vor die Füße. Der Horsthauser hatte wenig Mühe, das Leder am chancenlosen Andre Zimmer vorbei ins Netz zu schieben. 0 – 1! Trotz heftiger Proteste unserer Spieler, dass dem Treffer doch ein Handspiel vorausging, b lieb der Unparteiische bei seiner Entscheidung. War das der Fehler, der das Spiel entscheiden sollte?

Für Marcel Just kam nun Gerrit Praß ins Spiel.

Doch nur vier Minuten später meldeten wir uns zurück. Nach einem Eckball für uns wurde Basti Lübeck im Strafraum der Gäste beim Kopfballversuch regelwidrig gestört. Der Unparteiische entschied sofort auf Strafstoß. Das spontane Urteil der Rotthauser Anhänger: Kann man geben! Muss man aber nicht! Tobias Klein war das egal. Sicher und trocken verwandelte er zum 1 – 1 Ausgleich. Das Spiel nahm an Tempo, aber auch an Härte zu. In der 63. Minute jedoch ließ sich Marcel Bartodziej auf der linken Aussenbahn von niemanden aufhalten. In seiner unnachahmlichen Art nahm er mit Ball Tempo auf, zog an zwei Gegenspielern vorbei in den Strafraum hinein und schlenzte das Leder aus 8 Metern flach auf die lange Ecke. Mag sein, dass der Ball alleine im hinteren Eck eingeschlagen hätte, aber auch ein Herner Abwehrspieler hatte noch seinen Fuß im Spiel. Von diesem sprang das Leder ins Netz. 2 – 1!

Von dieser Führung wurde unsere Mannschaft noch weiter beflügelt. Pierre Maurice Lehnebach auf der rechten und Marcel Bartodziej auf der linken Seite waren jetzt kaum noch zu stoppen. Die Gäste machten es sich nicht leichter. Nach einer gelbroten Karte für einen Gästeakteur in der 73. Minute musste in der 78. Minute ein weiterer Spieler nach grobem Foulspiel, diesmal mit Rot den Platz verlassen. In der 80. Minute nutzte dann Christian Czedzak die sich nun bietenden Räume, setzte sich an der Mittellinie durch, zog Richtung Tor und legte dann uneigennützig quer auf den mitgelaufenen Adam Targonski. Adam hatte keine Mühe zum 3 – 1 zu vollenden.

Für Adam Targonski kam nun Dominik Flott ins Team.

In der Nachspielzeit war es dann Patrick Willam vorbehalten mit seinem Treffer zum 4 – 1 den Endstand herzustellen.

Ein unerwarteter Sieg, der aber aufgrund der hervorragenden Mannschaftsleistung unseres Teams nicht unverdient, wenn auch sicherlich in der Höhe etwas glücklich, zustande kam. Nun trennen uns zwar bereits 8 Punkte von den Abstiegsplätzen, aber wir haben auch noch ein Spiel weniger auszutragen, als die meisten Mitkonkurrenten. Am kommenden Pfingstmontag reisen wir zu einem dieser Konkurrenten. Um 15.00 Uhr treffen wir auf der Sportanlage an der Berliner Straße 42 auf die Zweitvertretung der SG Wattenscheid 09.

Aufstellung:  Andre Zimmer, Basti Lübeck, Manuel Just (Gerrit Praß), Dominik Marzinski, Pierre Maurice Lehnebach, Kai Dembski, Tobias Klein, Christian Czedzak, Marcel Bartodziej, Patrick Willam, Adam Targonski (Dominik Flott)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: